Sonntag, 29. Juni 2014

Steffi, machst mir 'n Mettbrötchen?

Nächste Woche gibt es sicher mal wieder die echte Variante, da ich dann in Nordhessen bin, aber kein Grund, nicht auch mal die vegane Variante zu probieren.

Vor kurzem entdeckte ich ein Rezept für veganes Mett auf diesem Blog  http://www.vegan-sein.de/1156-rezept-fur-veganes-mett.html und probierte es gleich mal aus. Leider schmeckt es mir nicht so ganz, was wohl an dem verwendetem Gurkenwasser liegt. Das Grundrezept an sich ist aber sonst super und das "Mett" sieht schon sehr echt aus, was ich nicht gedacht hätte.

Das veranlasste mich dazu, mal etwas zu experimentieren. Statt Reiswaffeln habe ich es mal mit Amaranth probiert und statt dem Gurkenwasser kamen ein paar Tropfen Sojasoße dazu - eh voilá: Sieht zwar nicht ganz so lebensecht aus, wie mit Reiswaffeln, ist aber mal eine Alternative zu den Reiswaffeln. Hintergrund dazu: viele meiden Reiswaffeln, da diese ungesunde Stoffe, wie z.B. Acrylamid oder Arsen enthalten sollen (http://www.t-online.de/eltern/gesundheit/id_19802880/reiswaffeln-krebserregende-stoffe-laut-oeko-test-.html).

Hier das Rezept:

40g Amaranth (gibt es im Reformhaus oder auch bei Budni, eventuell DM)
100ml Wasser
ca. 1/4 Zwiebel
2 EL Tomatenmark
etwas Sojasoße
Salz
Pfeffer (ich empfehle den Blockhaus Steak Pfeffer)
Paprika (Rosen und scharf)
Knoblauchpulver

Amaranth mit Wasser vermischen, die Zweibel und das Tomatenmark dazugeben, nach Geschmack mit Sojasoße und Gewürzen abschmecken.
Wer es etwas lebensechter mag, kann es auch gerne mit den Reiswaffeln probieren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen